Übersicht Kroatischer Gold und Silbermünzen

Kroatische Münzen

Moderatoren: Kai, Dream-Coins

Dream-Coins
Profi
Profi
Beiträge: 623
Registriert: 20. Februar 2008 13:02
Wohnort: München

Übersicht Kroatischer Gold und Silbermünzen

Beitrag von Dream-Coins » 1. März 2008 12:26

"STATEHOOD DAY OF THE REPUBLIC OF CROATIA MAY 30, 1990 - 1995"
"DAN DRŽAVNOSTI REPUBLIKE HRVATSKE 30. SVIBNJA 1990. - 1995."

Das Set besteht aus folgenden Münzen:

100 Kuna Silbermünze - Auflage : 6.000 Ex.
150 Kuna Silbermünze - Auflage : 5.000 Ex.
200 Kuna Silbermünze - Auflage : 4.000 Ex.
500 Kuna Goldmünze - Auflage : 4.000 Ex.
1000 Kuna Goldmünze - Auflage : 3.000 Ex.

Die Auflage des Sets beträgt 1.000 Exemplare

Technische Daten:

100 Kuna 925-er Silber,Gewicht 20 g.,Durchmesser 34 mm
150 Kuna 925-er Silber,Gewicht 24 g.,Durchmesser 37 mm
200 Kuna 925-er Silber,Gewicht 33,63 g.,Durchmesser 40 mm

500 Kuna 986-er Gold,Gewicht 3,5 g.,Durchmesser 18 mm
1000 Kuna 986-er Gold,Gewicht 7,0 g.,Durchmesser 22 mm

Zusatzinfos,Quelle Wikipedia :

Dieser Artikel behandelt die Geschichte auf dem Gebiet Kroatiens.

Die kroatischen Länder befinden sich seit Jahrhunderten im Spannungsfeld und Grenzbereich zwischen mehreren Kulturkreisen. Zur Zeit der Einwanderung der Kroaten im 7. Jahrhundert verlief die Ostgrenze der kroatischen Länder etwa an der Grenze zwischen dem Ost- und Weströmischen Reich. Im 9. Jahrhundert verlief dort die Grenzlinie zwischen dem Fränkischen Reich und dem Byzantinischen Reich. In den folgenden Jahrhunderten verlief in Kroatien der Berührungspunkt der damaligen Großmächte Venedig, der Donaumonarchie und des Osmanischen Reiches.

Die ältesten archäologischen Fundstücke in Kroatien stammen aus der Altsteinzeit und der Jungsteinzeit.

Die ersten namentlich bekannten Siedler im Gebiet des heutigen Kroatien waren Kelten und Illyrer. An der Adriaküste entstanden griechische Kolonien wie Pharos (das heutige Starigrad auf der Insel Hvar) und Issa (das heutige Vis auf der gleichnamigen Insel).

Im 3. Jahrhundert v. Chr. gründeten die Illyrer unter König Agron einen eigenen Staat. Illyrien wurde im Jahre 168 v. Chr. von den Römern unterworfen. Das gesamte heute kroatische Territorium wurde schließlich Teil des Römischen Reiches. Zahlreiche Illyrer traten in römische Dienste, Diokletian brachte es sogar bis zum römischen Kaiser


Später zogen im Laufe der Völkerwanderung Sarmaten, Goten, Alanen, Vandalen und Gepiden durch das Gebiet und ließen sich teilweise nieder. Nach dem Untergang des weströmischen Reiches fielen Istrien und Dalmatien an Ostrom.

Im 6. und 7. Jahrhundert nach Christus siedelten die Kroaten im Gebiet der ehemaligen römischen Provinzen Dalmatien und Pannonien.

Dem legendenhaften Bericht des byzantinischen Kaisers Konstantin VII. Porphyrogennetos zufolge, der von Humanisten als „De administrando imperio“ schriftlich überliefert wurde, stammten die Kroaten aus dem Gebiet des heutigen Galizien. Sie wurden im 7. Jahrhundert vom byzantinischen Kaiser Herakleios zum Schutz gegen die Awaren ins Land gerufen.

Nach Meinung von Slawisten geschah die Ethnogenese der Kroaten nach der slawischen Besiedlung des Landes. Die Kroaten nahmen als erstes slawisches Volk das Christentum bereits im 7. Jahrhundert an.

Zu Beginn des 9. Jahrhunderts wurde Pannonien nach dem Sieg Karls des Großen über die Awaren Teil des Frankenreiches, Dalmatien Teil des Byzantinischen Reiches.

Während die Ureinwohner, so sie nicht geflohen waren, im Landesinneren schnell slawisiert wurden, hielt sich ein Teil der romanischen Bevölkerung auf den Inseln und in den Küstenstädten.

Die ersten Belege für ein kroatisches Fürstentum im heutigen Norddalmatien stammen aus dem 8. Jahrhundert. Der erste vom Papst anerkannte Herrscher Kroatiens war Fürst Branimir, den Papst Johannes VIII. im Jahr 879 mit „dux croatorum“ titulierte.


Im Jahr 1990 wurden die ersten Wahlen in Kroatien abgehalten. Die von Franjo Tuđman geführte Kroatische Demokratische Gemeinschaft (HDZ) ging dabei als Wahlsieger hervor. Die HDZ trat für ein von Jugoslawien unabhängiges Kroatien ein, was bei der serbischen Minderheit in Kroatien und bei der jugoslawischen Zentralregierung in Belgrad auf Ablehnung stieß.

Im Sommer 1990 erklärten Serben aus Norddalmatien und der Lika mittels Straßenblockaden und durch das Proklamieren von Parolen die „Autonome Region Serbische Krajina“, später die Republik Serbische Krajina. Ein Eingreifen der kroatischen Polizei wurde von der Jugoslawischen Volksarmee JNA verhindert. Der Konflikt kulminierte in der sogenannten „Baumstamm-Revolution“, als die Krajina-Serben begannen, Straßensperren zu errichten, und den Verkehr von und zu den Fremdenverkehrsgebieten an der Küste zu sperren. Gleichzeitig begann die Vertreibung nichtserbischer Bewohner aus diesen Gebieten.

Die kroatische Regierung erklärte am 25. Juni 1991 ihre Unabhängigkeit Kroatiens, woraufhin die Jugoslawische Volksarmee serbische Paramilitärs mit Waffen und militärischer Ausrüstung versorgte. Mehrere kroatische Städte wie Vukovar, Osijek, Karlovac, Split, Zadar, Šibenik und Dubrovnik wurden massiv von der JNA angegriffen.

Im Oktober 1991 brach das kroatische Parlament (Sabor) seine Verbindungen zu Jugoslawien ab. Es folgten Massenvertreibungen von Kroaten, und anderen Bevölkerungsgruppen sowie auch an Serben aus dem Grenzgebiet zu Bosnien-Herzegowina. Vielerorts wurde die Bevölkerung von der JNA, die größtenteils aus serbischen und montenegrinischen Soldaten bestand, der kroatischen Armee sowie von Freischärlern aus Serbien im Rahmen „ethnischer Säuberungen“ vertrieben.

Mit Angriffen auf Osijek und Dubrovnik belagerte und bombardierte die JNA Städte, die von einer kleinen serbischen Minderheit bewohnt wurden.

In der Grenzstadt Vukovar kam es zur Schlacht um Vukovar, wobei der größte Teil der Stadt verwüstet wurde und der Großteil der Bevölkerung fliehen musste. Die Stadt wurde im November 1991 von serbischen Truppen erobert.
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Zuletzt geändert von Dream-Coins am 28. April 2008 20:59, insgesamt 1-mal geändert.

Dream-Coins
Profi
Profi
Beiträge: 623
Registriert: 20. Februar 2008 13:02
Wohnort: München

Beitrag von Dream-Coins » 1. März 2008 12:30

"THE FIRST PRESIDENT OF THE REPUBLIC OF CROATIA DR. FRANJO TUĐMAN"
"PRVI PREDSJEDNIK REPUBLIKE HRVATSKE DR. FRANJO TUĐMAN"

Das Set besteht aus folgenden Münzen:

150 Kuna Silbermünze - Auflage : 10.000 Exemplare
200 Kuna Silbermünze - Auflage : 5.000 Exemplare
1000 Kuna Goldmünze - Auflage : 3.000 Exemplare

Die Auflage des Sets beträgt 300 Exemplare.

Technische Daten:

150 Kuna 925-er Silber,Gewicht 24 g.,Durchmesser 37 mm
200 Kuna 925-er Silber,Gewicht 33,63 g.,Durchmesser 40 mm

1000 Kuna 986-er Gold,Gewicht 7,00 g.,Durchmesser 22 mm

Zusatzinfos,Quelle Wikipedia :

Franjo Tuđman [ˈfraːɲɔ ˈtudʑman] (* 14. Mai 1922 in Veliko Trgovišće (Gespanschaft Krapina-Zagorje); † 10. Dezember 1999 in Zagreb) war ein Offizier, Historiker und Politiker. Er wurde nach den ersten Mehrparteienwahlen in Kroatien zum Präsidenten gewählt und führte das Land in die staatliche Unabhängigkeit.

Im April 1990 fanden in Kroatien die ersten demokratischen Parlamentswahlen seit dem Zweiten Weltkrieg statt. Vom neu gewählten Parlament „Sabor“ wurde Franjo Tuđman am 30. Mai 1990 zum Präsidenten der damaligen Sozialistischen Teilrepublik Kroatien gewählt.

Am 19. Mai 1991 wurde ein Referendum zur politischen Zukunft Kroatiens abgehalten. Die Wahlbeteiligung lag bei 83,56 %. Dabei sprachen sich 94,17 % für die kroatische Souveränität aus. Auf Grund dieser Ergebnisse nahm das kroatische Parlament am 25. Juni 1991 den Verfassungsbeschluss über die Souveränität und Selbständigkeit Kroatiens an, ebenso die rechtsstaatlichen Verpflichtungen gegenüber den Minderheiten sowie alle anderen Rechten und Pflichten eines demokratischen Staates.

Nach Änderung der Verfassung Kroatiens wurde er am 2. September 1992 zum Präsidenten der souveränen Republik Kroatien gewählt.

Franjo Tuđman trat für ein unabhängiges Kroatien und freie Marktwirtschaft sowie für eine Mehrparteiendemokratie ein. In der politischen Praxis entwickelte sich jedoch ein autokratisches Regime unter der Vorherrschaft von Tuđmans nationalistischer Partei HDZ.

Bei seinen Bemühungen um die internationale Anerkennung nahm Franjo Tuđman an der Jugoslawien-Friedenskonferenz teil, die im September 1991 unter der Führung von Peter Carington in Den Haag begann. Die Schiedskommission der Jugoslawien-Friedenskonferenz, die unter der Leitung von Robert Badinter stand, kam am 7. Dezember 1991 zu dem Schluss, dass es sich „nicht um Abspaltung, sondern um einen Zerfall“ des ehemaligen Jugoslawien handele.

Am 15. Juni 1997 gewann Franjo Tuđman erneut die Präsidentschaftswahlen und blieb bis zu seinem Tod im Amt. Zuletzt war nicht ausgeschlossen, dass Tuđman wie Slobodan Milošević vom Internationalen Strafgerichtshof für das ehemalige Jugoslawien (ICTY) wegen Kriegsverbrechen an Bosniaken in Bosnien und an Serben in Kroatien angeklagt werden würde. So wird Tuđman beispielsweise in der Anklageschrift gegen den kroatischen General Ante Gotovina als Teil einer "kriminellen Vereinigung" bezeichnet, deren Ziel die gewaltsame und dauerhafte Vertreibung der serbischen Bevölkerung aus der Region Krajina gewesen sei.

Nach dem Ende der Ära Tuđman begann eine grundlegende Demokratisierung und Liberalisierung des Landes. Gleichzeitig wurde der Markt für ausländische Investoren geöffnet und stufenweise die kroatische Wirtschaft zu Ende kapitalisiert.


Werke:
"Rat protiv rata" ("Der Krieg gegen den Krieg"), Zagreb 1957 - ein Buch über den Guerilla-/ Partisanenkrieg
"Uzroci krize monarhističke Jugoslavije od ujedinjenja 1918. do sloma 1941." ("Ursachen der Krise des monarchistischen Jugoslawiens seit der Vereinigung 1918. bis zum Bruch 1941."), Zagreb 1965 - seine Dissertation
"Velike ideje i mali narodi" ("Große Ideen und kleine Völker"), 1969
"Nacionalno pitanje u suvremenoj Europi" ("Die nationale Frage im zeitgenössischen Europa"), 1981
"Bespuća povijesne zbiljnosti" ("Irrwege der Geschichtswirklichkeit"), 1989
"Hrvatska u monarhističkoj Jugoslaviji" ("Kroatien im monarchistischen Jugoslawien") 1 und 2, 1993
"Usudbene povjestice" , 1995
"Hrvatska riječ svijetu" ("Kroatiens Wort für die Welt"), 1998
Beiträge zur Enciklopedija Jugoslavije und Vojna Enciklopedija
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Zuletzt geändert von Dream-Coins am 28. April 2008 20:55, insgesamt 1-mal geändert.

Dream-Coins
Profi
Profi
Beiträge: 623
Registriert: 20. Februar 2008 13:02
Wohnort: München

Beitrag von Dream-Coins » 1. März 2008 12:32

"THE VUKOVAR"

150 Kuna Silbermünze - Auflage : 2.000 Exemplare

Technische Daten :

150 Kuna 925-er Silber,Gewicht 24,00 g.,Durchmesser 37 mm

Die Münze gibt es nicht im Set zu kaufen,wurde einzeln ausgegeben.

Zusatzinfos,Quell Wikipedia:
Besonders interessant und traurig.

Vukovar [ˈʋukɔʋaːr] (ungarisch Vukovár bzw. mittelalterlich Valkóvár, deutsch Wukowar bzw. mittelalterlich Wulkoburg) ist eine Stadt im Osten Kroatiens mit 31.670 Einwohnern. Sie ist die Hauptstadt der Gespanschaft Vukovar-Syrmien (kroatisch Vukovarsko-srijemska županija). Die Region um Vukovar an der Grenze zu Serbien war während des Kroatien-Kriegs 1991-1995 das am stärksten umkämpfte Gebiet. Bei der serbischen Belagerung und der Schlacht um Vukovar wurde Vukovar weitgehend zerstört.

Die Schlacht um Vukovar fand während des Kroatien-Kriegs vom 2. Mai bis 18. November 1991 statt. Serbische Truppen zerstörten dabei den Großteil der Stadt und vollzogen nach dem Fall der Stadt eine so genannte ethnische Säuberung an Kroaten und anderen Nicht-Serben.

Da es bereits im Vorfeld der Unabhängigkeitserklärung Kroatiens im Juni 1991 immer wieder zu Auseinandersetzungen militanter Gruppen beider Seiten kam, versuchte die jugoslawische Volksarmee (JNA) anfangs eine Pufferzone zwischen den Parteien zu bilden, unterstützte später die Kräfte der serbischen Freischärler. Besonders umstritten war der Status der Grenzstadt Vukovar, in der vor dem Kroatien-Krieg mehr als 37% Serben lebten. Bei dieser Aktion wurde auch Baranja von serbischen Truppen eingenommen, darauf zogen die Truppen am 2. Mai 1991 nach Vukovar.


VukovarEnde September 1991 wurde Vukovar von einem größeren Regiment Soldaten der JNA und serbischen Freischärlern umzingelt. Im Großraum Vukovar (sowohl in Kroatien als auch in der Vojvodina) zogen die jugoslawischen Streitkräfte Panzer und Geschütze zusammen. Die jugoslawische Luftwaffe hatte in der Luft keinen Gegner, es gab keine kroatischen Kampfflugzeuge. Der Nachschub aus Serbien konnte so ungehindert zu den Truppen gelangen.


Im eingeschlossenen Vukovar leisteten etwa 1000 Soldaten der kroatischen Nationalgarde und der 204´ten Vukovarer Brigade, sowie zwischen 700 und 800 kroatische Freiwillige und Polizisten heftigen Widerstand. Die Bewaffnung der Kroaten war im Vergleich zur Bewaffnung der Angreifer bescheiden und bestand in erster Linie aus leichten Infanteriewaffen wie automatischen und halbautomatischen Gewehren, Maschinengewehren, einigen Geschützen und einer begrenzten Anzahl panzerbrechender Waffen und Munition, sowie einigen wenigen Flugabwehrgeschützen und tragbaren Flugabwehrraketen der Typen Igla und Strijela.

Die Versorgung der Stadtbewohner mit Nahrung, Munition und Sanitätsmaterial konnte nur durch die Überwindung des Belagerungsringes entlang eines engen Korridors nahe der Dörfer Marinac und Bogdanovci erfolgen.

Die Generäle der JNA glaubten, die Stadt schnell einnehmen zu können, dies gelang jedoch erst nach 86 Tagen. Die Bevölkerung blieb größtenteils in der Stadt, obwohl die Angreifer angesichts deren militärischer Übermacht mit einer Massenflucht der Kroaten und Aufgabe der Stadt rechneten.


ie Endschlacht um Vukovar begann am 25. September 1991, als die JNA nach schwerem Artilleriebeschuss und Luftangriffen einen kombinierten Panzer- Infanterie-Angriff begann. Dieser wurde jedoch abgewehrt. Der heftigste Versuch die Verteidigungslinien zu durchbrechen begann am 14. Oktober 1991 und dauerte bis zum 20. Oktober 1991. In diesen sieben Tagen sollen die Verteidiger Vukovars zahlreiche Panzer und gepanzerte Fahrzeuge zerstört haben. Die Tripinstraße, in der die Kämpfe hauptsächlich stattgefunden haben, wurde zu einem Panzerfriedhof.

Nach dieser Niederlage änderte die jugoslawische Armee ihre Taktik: Das umzingelte Vukovar wurde fortan pausenlos - Tag und Nacht - mit schwerem Artilleriefeuer belegt und zusätzlich von Kampfflugzeugen angegriffen.

Die Versuche in die Stadt einzudringen wurden auf einige Punkte konzentriert. Das Leben der Einwohner und die Arbeit im Krankenhaus konnten nur noch in Kellern fortgeführt werden. Über Vukovar wurde international in allen Medien berichtet.

Im Oktober 1991 ließen die Belagerer keine Hilfskonvois mehr in die Stadt, nur einige Verletzte durften die Stadt verlassen. Ende Oktober 1991 versuchten kroatische Truppen von außen den Belagerungsring zu durchbrechen. EU-Beobachter forderten jedoch ultimativ die Beendigung dieses Entsatzungsversuches.

Die jugoslawische Armee versuchte weiter erfolglos die verwüstete Stadt einzunehmen. Anfang November verlegten die Jugoslawen den Hauptangriff auf den Stadtteil Luzac. Erst in dieser Situation zogen sich die Kroaten weiter ins Stadtzentrum zurück.

Nach dem Fall von Luzac und dem Ausbleiben von Nachschub schwanden die Kräfte der Verteidiger. Am 11. November 1991 fiel Bogdanovci, ein Nachbarort von Vukovar. In den letzten Tagen der Schlacht um Vukovar war die Verteidigung der Stadt in zwei Teile gespalten: von Lusic in Richtung Donau und entlang des Flusses Vuka bis zur Stadtmitte.

Später teilten sich die Verteidiger von Vukovar in kleinere Gruppen und versuchten den Durchbruch in Richtung Westen. Ein Teil der Kroaten in Mitnica und in Borovo Naselje wurde völlig umzingelt zusammen mit mindestens 1500 Zivilisten am 18. November 1991 gefangengenommen. Die Gefangenen wurden in Gefangenenlager nach Sremska Mitrovica und andere Orte in Serbien gebracht (siehe auch: Massaker von Borovo naselje). Noch immer gelten einige Personen als vermisst, andere wurden nach einem Gefangenaustausch freigelassen.


In der Schlacht um Vukovar kamen auf der Seite der Verteidigung der Stadt ca 1.400 Menschen ums Leben und über 4.000 wurden verwundet. Über die Höhe der Verluste auf der Seite der Jugoslawischen Volksarmee (JNA) gibt es bis heute keine genauen Angaben.

300 Verletzte und Kranke aus dem Krankenhaus von Vukovar wurden in die ehemaligen Schweinefarm Ovčara gebracht. Am folgenden Tag wurden 100 von ihnen in 10.er und 20.er Gruppen geteilt und in nahegelegene Orte gebracht, 200 wurden von serbischen Freischärlern und Soldaten der JNA ermordet (Massaker von Vukovar, Massaker von Borovo naselje).

In der Schlacht um Vukovar wurde die jugoslawische Armee materiell, politisch und psychologisch geschwächt. Durch die drei Monate dauernde Bindung dieser Streitmacht um Vukovar gewann die Kroatische Armee Zeit, um sich neu auszurichten. Die Schlacht von Vukovar gilt trotz ihres Falls und der Einnahme der Stadt durch die JNA und serbische Freischärler und Tschetnikverbände, sowie deren Massaker und Kriegsverbrechen, als Kehrtwende im Kroatienkrieg, da Vukovar monatelang große jugoslawische Verbände gebunden hatte, dadurch der kroatischen Führung Zeit verschaffte die Verteidigung neu zu formieren und Verteidigungslinien zu errichten und die Ausbildung, Ausrüstung und Aufrüstung der neu entstehenden Kroatischen Armee voranzutreiben. Die jugoslawischen Kräfte erlebten seit dem eine Niederlage nach der anderen bis zum Sommer 1995 durch die kroatische Grossoffensive "Operation Oluja" (Sturm), die mit einer ethnischen Säuberung an den Serben endete und somit den Schlusspunkt im Kroatienkrieg darstellt.

Der größte Teil der Wohngebäude und der städtischen Infrastruktur wurde verwüstet und geplündert. Zahlreiche Kulturgüter, Kirchen und Schulen wurden, während der Kämpfe, zerstört.

Nach dem Fall der Stadt wurden UNO-Truppen in die Region verlegt. Trotzdem wurden die Vertreibungen und Plünderungen an Kroaten und anderen Nicht-Serben fortgesetzt.

Der Wiederaufbau kam nur schleppend voran, wozu besonders auch ungeklärte Besitzansprüche beitrugen.
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Zuletzt geändert von Dream-Coins am 28. April 2008 20:53, insgesamt 1-mal geändert.

Dream-Coins
Profi
Profi
Beiträge: 623
Registriert: 20. Februar 2008 13:02
Wohnort: München

Beitrag von Dream-Coins » 1. März 2008 12:35

"100. OBLJETNICA ROĐENJA KARDINALA ALOJZIJA STEPINCA"
"THE 100th ANNIVERSARY OF CARDINAL ALOJZIJE STEPINAC BIRTH"

150 Kuna Silbermünze - Auflage : 3.000 Exemplare

Technische Daten :

150 Kuna 925-er Silber,Gewicht 24,00 g.,Durchmesser 37 mm

Zusatzinfos,Quelle Wikipedia :

Nachdem Stepinac das Abitur abgelegt hatte, wurde er 1916 zum Kriegsdienst in der österreichisch-ungarischen Armee eingezogen. Er wurde an der Isonzo-Front eingesetzt. Ende 1918 aus dem Krieg zurückgekehrt besuchte er zunächst die Landwirtschaftsschule in Zagreb, wo er kurze Zeit Agrarwissenschaften studierte. Stepinac wechselte dann aber an die Päpstliche Universität Gregoriana. Er studierte die Fächer katholische Theologie und Philosophie, promovierte in beiden Disziplinen und empfing am 26. Oktober 1930 in Rom die Priesterweihe. Anschließend wirkte er als Seelsorger in Zagreb und versah zugleich die Aufgabe des Offizials bei der Diözesankurie. 1931 begründete Stepinac die Diözesan-Caritas im Erzbistum Zagreb.

Nachdem mehrere Kandidaten für das Amt des Koadjutors aus politischen Gründen abgelehnt worden waren, betraute Papst Pius XI. 1934 Alojzije Stepinac mit dieser Aufgabe, obwohl er noch nicht das vorgeschriebene kanonische Alter von 40+ Jahren erreicht hatte. 1934 empfing er durch Erzbischof Anton Bauer von Zagreb die Bischofsweihe, dessen Nachfolger er drei Jahre später wurde.

Stepinac wurde vorgeworfen als von Papst Pius XII. im Jahre 1942 für die Ustascha-Armee eingesetzter Militärvikar an der Ermordung serbischer Bevölkerung während des Zweiten Weltkriegs beteiligt gewesen zu sein. Seine Anhänger hingegen behaupten, er habe viele Opfer des faschistischen Regimes unter Ante Pavelić gerettet.

1946 wurde Stepinac von einem jugoslawischen Gericht in einem Prozess, in dem nur Katholiken als Richter zugelassen waren, zu 16+ Jahren Haft verurteilt. Der Vorwurf lautete auf Beteiligung und Unterstützung der Kriegsverbrechen der Ustascha. Vor dem Prozess, der vor allem vom Vatikan stark kritisiert wurde, bot die jugoslawische Regierung dem päpstlichen Nuntius an, Stepinac zu versetzen, erhielt jedoch keine Antwort. Papst Pius XII. bezeichnete ihn als "den traurigsten Prozess (tristissimo processo) in der Kirchengeschichte". Stepinac wurde nach 6 Jahren Haft in seine Heimatgemeinde Krašić entlassen und dort in seinem Elternhaus unter Hausarrest gestellt. Dieser bestand unter ständiger Beobachtung durch die Polizei bis zu seinem Tode, und hinderte ihn auch daran, das Amt des Kardinals, zu dem er am 29. November 1952 ernannt wurde, auszuüben. Seinem Wunsch, in der Kathedrale von Zagreb beigesetzt zu werden, wurde stattgegeben.

Am 3. Oktober 1998 wurde Stepinac in Marija Bistrica von Papst Johannes Paul II. seliggesprochen. Der nicht unumstrittenen Zeremonie wohnten mehr als 300.000 Gläubige, Kardinäle und Bischöfe aus aller Welt, sowie der kroatische Staatspräsident Franjo Tuđman bei.
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Zuletzt geändert von Dream-Coins am 28. April 2008 20:50, insgesamt 1-mal geändert.

Dream-Coins
Profi
Profi
Beiträge: 623
Registriert: 20. Februar 2008 13:02
Wohnort: München

Beitrag von Dream-Coins » 1. März 2008 12:38

"500. OBLJETNICA ROĐENJA JURJA JULIJA KLOVIĆA"
"THE 500th ANNIVERSARY OF JURAJ JULIJE KLOVIĆ BIRTH"

200 Kuna Silbermünze - Auflage : 2.000 Exemplare

Technische Daten :

200 Kuna 925-er Silber,Gewicht 33,63 g.,Durchmesser 40 mm


Diese Münze gibt es nur einzeln zu kaufen.

Zusatzinfos,Quelle Wikipedia :

Juraj Julije Klović, besser bekannt als Giorgio Giulio Clovio oder Giulio Clovio, geboren (1498 in Grižane; † 5. Januar 1578 in Rom), war ein bedeutender Miniaturenmaler. Er arbeitete in Venedig, Florenz und über einen langen Zeitraum in Rom. Er liegt in der Kirche San Pietro in Vincoli begraben. Giorgio Vasari bezeichnete Klović im Jahr 1568 als den „Michelangelo der Miniaturmalerei“. Sein bedeutendstes Werk ist ein Stundenbuch für den Kardinal Farnese.
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Zuletzt geändert von Dream-Coins am 28. April 2008 20:48, insgesamt 1-mal geändert.

Dream-Coins
Profi
Profi
Beiträge: 623
Registriert: 20. Februar 2008 13:02
Wohnort: München

Beitrag von Dream-Coins » 1. März 2008 12:40

"KATARINA ZRINSKA"

200 Kuna Silbermünze - Auflage : 2.000 Exemplare

Technische Daten :

200 Kuna 925-er Silber,Gewicht 33,63 g.,Durchmesser 40 mm


Diese Münze gibt es nur einzeln zu kaufen.

Zusatzinfos,Quelle Wikipedia :

Als Tochter des Fürsten Vuk Krsto Frankopan Tržački, des Generals von Karlovac, und der Ursula Imhofer geboren, heiratete Ana Katarina am 27. Oktober 1641 im Alter von 16 Jahren den zwanzigjährigen Grafen Petar Zrinski; sie lebten vorwiegend im Schloss Ozalj (Nordkroatien). Das Paar hatte einen Sohn und drei Töchter.

Ana Katarina schrieb etwa 160 Gedichte in kroatischer Sprache, die erst 1985 der Öffentlichkeit zugänglich gemacht wurden. Sie wandte sich dem Pietismus zu und zwei von ihr geschriebene Gebetbücher (z. B. Der Weggefährte) wurden in Venedig gedruckt. Zusammen mit anderen Dichtern, dem sogenannten „Ozaljer Kreis“, kommt ihr in der kroatischen Literaturgeschichte eine gehobene Stellung zu.

Nachdem ihr Mann Petar Zrinski und ihr um siebzehn Jahre jüngerer Bruder Fran Krsto Frankopan im Rahmen des Zrinski-Frankopan-Verschwörung und seiner Niederschlagung durch die Habsburgermonarchie im Jahre 1671 in Wiener Neustadt enthauptet worden waren, wurde die Dichterin in den verbleibenden zwei Jahren bis zu ihrem Tod mit ihrer Tochter Zora Veronika in verschiedenen Klöstern interniert; zuletzt in Graz; ihre Tochter wurde später von ihr getrennt.

Ana Katarina Zrinski verstarb am 16. November 1673 im Kloster der Dominikanerinnen in Graz.
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Zuletzt geändert von Dream-Coins am 28. April 2008 21:02, insgesamt 1-mal geändert.

Dream-Coins
Profi
Profi
Beiträge: 623
Registriert: 20. Februar 2008 13:02
Wohnort: München

Beitrag von Dream-Coins » 1. März 2008 12:54

"SLAVA RAŠKAJ"


200 Kuna Silbermünze - Auflage : 2.000 Exemplare

Technische Daten :

200 Kuna 925-er Silber,Gewicht 33,63 g.,Durchmesser 40 mm


Diese Münze gibt es nur einzeln zu kaufen.

Zusatzinfos,Quelle Wikipedia :
Slava Raškaj (* 2. Januar 1877 in Ozalj; † 29. März 1906 in Stenjevac) war eine bedeutende kroatische Malerin.

Slava Raškaj war seit ihrer Geburt taubstumm. Ihre Schulbildung erfolgte in Wien, ebenda an einer Grund- und Hochschule für taubstumme Kinder, Jugendliche und Erwachsene. Im Jahre 1892 kehrte sie nach Ozalj zurück. Ihr damaliger Lehrer in Ozalj und seine Frau bemerkten Slavas besondere Begabung für das Malen und Zeichnen. Der kroatisch-ungarische Maler Bela Čikoš-Sesija unterrichtete Slava einige Jahre im Zeichnen, auf dem Gebiet der Aquarell-, Pastell- und Ölmalerei, obwohl sie eigentlich autodidaktisch war. Slava Raškaj bediente sich zweier zu ihrer Zeit seltener Maltechniken in der Bildmalerei: dem Aquarell- und Pastellstil.

Ihre Aquarelle stellen den Höhepunkt der kroatischen Aquarell-Malerei gegen Ende des 19. Jahrhunderts und zum Anfang des 20. Jahrhunderts dar. Zudem zählte Slava Raškaj zu den ersten Künstlern, die das richtige Gefühl für Pigment- und Wasserproportion in der Aquarellgestaltung hatte. Diesbezüglich werden ihre erstellten Aquarelle als Beispiel eines idealen Aquarells angesehen. Ihr erstes Aquarell war ihr Selbstporträt und ist wahrscheinlich das bekannteste Aquarell der kroatischen Malerei.

In ihrer künstlerischen Schaffenszeit sind zwei Phasen zu beachten. In der ersten Phase sind die Zeichnungen und die Farbe Ausdrücke ihrer reinen Identität. In der zweiten Phase entstehen ihre besten Werke, die vor allem Ausdrücke ihrer Empfindungen sind: Kruške (Die Birnen), Suncokreti (Die Sonnenblumen) und Potočnice (Vergißmeinennicht). Damals entsteht der Zyklus Lopoči (Die Wasserrosen), in dem ihre allerbesten Werke enthalten sind. 1898 nahm sie an der Kunstausstellung der Gesellschaft kroatischer Künstler in Zagreb teil. Zu Beginn des 1900 stellte sie ihre Werke in einer Kunstausstellung in St. Petersburg und 1902 in Zagreb aus. Unter schweren Depressionen leidend, die künstlerisch im Werk "Die verlassenen Wassermühlen und Ruinen" zum Ausdruck kamen, wurde Slava Raškaj in eine Psychiatrische Klinik eingeliefert, wo sie 1906 im Alter von 29 Jahren verstarb.

Heutzutage beschäftigen sich viele Institutionen und Schulen in Kroatien mit taubstummen und behinderten Kindern und viele von ihnen tragen den Namen von Slava Raškaj. In der Bemühung, ihren Namen dem Vergessen zu entreißen, gab die kroatische Post eine Briefmarke mit ihrem Selbstportrait heraus, und die kroatische Volksbank widmete ihr eine 200 Kroatische Kuna-Silbermünze.
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Zuletzt geändert von Dream-Coins am 28. April 2008 20:46, insgesamt 1-mal geändert.

Dream-Coins
Profi
Profi
Beiträge: 623
Registriert: 20. Februar 2008 13:02
Wohnort: München

Beitrag von Dream-Coins » 1. März 2008 12:55

"ZIMSKE OLIMPIJSKE IGRE 2006., ITALIJA"
"2006 WINTER OLYMPICS, ITALY"

150 Kuna Silbermünze - Auflage : 15.000 Exemplare

Technische Daten :

150 Kuna 925-er Silber,Gewicht 24,00 g.,Durchmesser 37 mm

Diese Münze gibt es nur einzeln zu kaufen.
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Dream-Coins
Profi
Profi
Beiträge: 623
Registriert: 20. Februar 2008 13:02
Wohnort: München

Beitrag von Dream-Coins » 1. März 2008 12:57

"SVJETSKO NOGOMETNO PRVENSTVO 2006., NJEMAČKA"
"2006 FOOTBALL WORLD CUP, GERMANY"

1-te Ausgabe !

150 Kuna Silbermünze - Auflage : max. 50.000 Exemplare

Technische Daten :

150 Kuna 925-er Silber,Gewicht 24,00 g.,Durchmesser 37 mm

Diese Münze gibt es nur einzeln zu kaufen.
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Dream-Coins
Profi
Profi
Beiträge: 623
Registriert: 20. Februar 2008 13:02
Wohnort: München

Beitrag von Dream-Coins » 1. März 2008 12:58

"SVJETSKO NOGOMETNO PRVENSTVO 2006., NJEMAČKA"
"2006 FOOTBALL WORLD CUP, GERMANY"

2-te Ausgabe !

150 Kuna Silbermünze - Auflage : 10.000 Exemplare

Technische Daten :

150 Kuna 925-er Silber,Gewicht 24,00 g.,Durchmesser 37 mm

Diese Münze gibt es nur einzeln zu kaufen.
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Dream-Coins
Profi
Profi
Beiträge: 623
Registriert: 20. Februar 2008 13:02
Wohnort: München

Beitrag von Dream-Coins » 1. März 2008 13:00

"NIKOLA TESLA"

150 Kuna Silbermünze - Auflage : 5.000 Exemplare

Technische Daten :

150 Kuna 925-er Silber,Gewicht 24,00 g.,Durchmesser 37 mm

Diese Münze gibt es nur einzeln zu kaufen.


Zusatzinfos,Quelle Wikipedia :

Nikola Tesla (sr. Никола Тесла, * 10. Juli 1856 in Smiljan, Kaisertum Österreich, heute Kroatien; † 7. Januar 1943 in New York, USA) war ein Erfinder und Elektro-Ingenieur. Seine bedeutendste erfinderische Leistung in der Elektrotechnik ist sein Beitrag zur Nutzbarmachung des Wechselstroms.

Tesla wurde als Sohn serbischstämmiger Eltern (Milutin und Djuka Tesla) in der kroatischen Lika im Dorf Smiljan unweit von Gospic geboren. Er besuchte zunächst das Gymnasium in Gospic, danach in Karlovac. Nach seiner Ausbildung 1876 bis 1878 an der Technischen Universität von Graz, der Universität von Prag und in Budapest entwickelte er die Idee, Wechselstrom zur Energieübertragung zu nutzen und dafür unter anderem geeignete Elektromotoren zu bauen. 1882 zog Tesla nach Paris, um dort für den europäischen Ableger der Unternehmen von Thomas Edison zu arbeiten. 1884 siedelte er praktisch ohne Finanzmittel nach New York über, wo er erneut Arbeit bei Edison fand.

Im Gegensatz zu Edison widmete sich Tesla der Nutzung des Wechselstroms und wandte sich Edisons Konkurrenten Westinghouse zu, wo er seine technischen Visionen eher vertreten sah. Die weitere technische Entwicklung gab Tesla Recht, heute wird zur Stromversorgung weitgehend Wechselstrom eingesetzt. Nach seinen Erfolgen im Bereich der Energieversorgung arbeitete er an Systemen zur Beleuchtung und in der Hochfrequenz- und Medizintechnik.

Er starb zu einem unbekannten Zeitpunkt zwischen dem 6. Januar und 8. Januar 1943 im Alter von 86 Jahren an Herzversagen im Hotel New Yorker, der Totenschein bestätigte unverdächtige Umstände. Trotz seiner erheblichen Zahl an Erfindungen hinterließ er einen Schuldenberg. Er pflegte einen teuren Lebensstil und am Ende seines Erfinderlebens zog er sich mehr und mehr zurück. Seine Urne befindet sich heute im Belgrader Nikola-Tesla-Museum.


Die wichtigste technische Neuerung von Teslas erstem Jahrzehnt in Amerika war der zweiphasige elektrische Generator, der letztlich dem Wechselstrom zum weltweiten Siegeszug verhalf. Im Mai 1885 verkaufte er dessen Patentrechte an George Westinghouse, obwohl wesentliche Arbeiten im Betrieb Edisons entstanden waren. Darauf hin brach ein erbitterter Konkurrenzkampf zwischen Edisons Gleichstromsystemen und Tesla-Westinghouses Wechselstromsystemen aus, der als Stromkrieg bekannt wurde. Dieser wurde letztendlich 1891 durch die Drehstromübertragung Lauffen-Frankfurt beigelegt.

Auf der Weltausstellung 1893 in Chicago bewies Teslas System, dass es im großen Stil eingesetzt werden konnte und weniger Leitungsverluste als Gleichstrom hatte, wofür die Transformierbarkeit des Wechselstromes entscheidend war. Während dieses Wettbewerbs um das bessere System wurde von den Befürwortern des Gleichstromes zu Demonstrationszwecken der elektrische Stuhl mit Wechselstrom betrieben, um jedem die Gefährlichkeit dieses Systemes vor Augen zu führen. Aus Spott prägten die Gegner des Wechselstromes den Begriff to be westinghoused.

Tesla experimentierte anschließend mit verschiedenen Beleuchtungssystemen und dem Tesla-Transformator zur Erzeugung von Hochfrequenzwechselstrom. Daraus entstand als medizinische Anwendung der sogenannte Violet Wand. In Folge entwickelte er außerdem den ersten Radiosender im Wardenclyffe Tower und die weltweit erste Fernsteuerung.

Tesla war Miterfinder des heutigen Dreiphasenwechselstrom-Systems. Diese Erfindungen fielen in eine Zeit, in der weitere Forscher und Techniker die Grundlagen der heutigen elektrischen Energieübertragung („Starkstromtechnik“) legten. Später wandte sich Tesla anderen technischen Themen der Energieübertragung zu. Allein in den USA konnte er in etwa 50 Berufsjahren 112 Patente anmelden. Während seiner aktiven Zeit wurden viele Erfindungen fast gleichzeitig von mehreren Menschen gemacht und es war nicht immer der Patentinhaber, der sie wirtschaftlich nutzen konnte.

Tesla war auch im Bereich der Fluidtechnik erfinderisch tätig. So war er unter anderem Inhaber des Patents auf die sogenannte Tesla-Turbine.

Bis heute ist Teslas Spätwerk ein beliebtes Thema von Spekulationen und Verschwörungstheorien.

Nikola Tesla ist Namenspatron von Tesla Motors, einem kalifornischen Hersteller von Elektroautos mit Wechselstrommotor.
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Zuletzt geändert von Dream-Coins am 28. April 2008 21:03, insgesamt 1-mal geändert.

Dream-Coins
Profi
Profi
Beiträge: 623
Registriert: 20. Februar 2008 13:02
Wohnort: München

Beitrag von Dream-Coins » 1. März 2008 13:04

"IVAN MEŠTROVIĆ"

15 € Silbermünze - Auflage : 8.000 Exemplare

Technische Daten :

15 Euro 925-er Silber,Gewicht 24,00 g.,Durchmesser 37 mm

Die 15 € Münze war eine Gemeinschaftsausgabe mit Irland.
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Dream-Coins
Profi
Profi
Beiträge: 623
Registriert: 20. Februar 2008 13:02
Wohnort: München

Beitrag von Dream-Coins » 1. März 2008 13:06

"IVAN MEŠTROVIĆ"

Das Set beinhaltet folgende Münzen :

150 Kuna Silbermünze - Auflage : 3.000 Exemplare
15 Euro Silbermünze - Auflage : 8.000 Exemplare

Die Auflage des Sets beträgt 1.000 Exemplare

Technische Daten :

150 Kuna 925-er Silber,Gewicht 24,00 g.,Durchmesser 37 mm
15 Euro 925-er Silber,Gewicht 24,00 g.,Durchmesser 37 mm

Zusatzinfos,Quelle Wikipedia:
Ivan Meštrović (* 15. August 1883 in Vrpolje, Kroatien; † 16. Januar 1962 in South Bend, Indiana, USA) war ein Bildhauer und Architekt. Er war Professor der Bildhauerei an der University of Notre Dame in South Bend, Indiana.

Ivan Meštrović wurde in der Eisenbahnstation Strizivojna nahe der Ortschaft Vrpolje in Slawonien geboren. Seine Eltern Ivan Meštrović-Gabrilović und Marta Kurobasa befanden sich gerade in Slawonien zur Maisernte. Gleich nach der Geburt fuhren die Eltern von Ivan Meštrović zurück in das Dorf Otavice nahe Drniš, in dem Ivan Meštrović seine Kindheit verbrachte.

Nach seinem Studium in den Jahren 1907 - 1909 an der Kunstakademie Wien lebte Meštrović einige Jahre in Paris. Zwischen den beiden Weltkriegen lehrte er als Kunstprofessor an der Kunstakademie Zagreb. In dieser Zeit schuf er unter anderem das Strossmayer-Denkmal in Zagreb, das Denkmal Grgur Ninski in Split und das Indianer-Denkmal in Chicago.

Im Jahr 1947 emigrierte Meštrović in die USA.

Meštrović werden starke Beeinflussungen der Strömungen der europäischen und nordamerikanischen Künste zugeschrieben. Selbst angeregt vom Pariser Expressionismus und der Wiener Secession, tragen seine Werke Züge der attischen Völker und der Renaissanceskulpturen des Michelangelo, zugleich stärkt er aber auch die Tradition seines eigenen Volkes.

Die Galerie Meštrović (Palast und Kastellan) in Split und das Atelier Meštrović in Zagreb beherbergen eine Vielzahl seiner Arbeiten. Die Marmor-Reliefarbeit „Das Mädchen von Kosovo“ (1908) im Volksmuseum Belgrad wurde auf dem alten jugoslawischen 50-Dinar-Schein (um 1980) abgebildet. Zu seinen Hauptarbeiten zählen das Mausoleum Meštrović in Otavice, die Römische Pietà (1942–1946) und der Jakobsbrunnen (1957), beide im Gefüge der Universität Notre Dame (USA), sowie das Bronzedenkmal Grgur Ninski (1927) in Split.

Das Grab von Ivan Meštrović befindet sich etwa zehn Kilometer vom südkroatischen Ort Drniš entfernt. Es befindet sich auf einem Hügel im Dorf Otavice. Neben Meštrović befinden sich im Mausoleum auch die sterblichen Überreste seiner Familienangehörigen
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Zuletzt geändert von Dream-Coins am 28. April 2008 20:44, insgesamt 1-mal geändert.

Dream-Coins
Profi
Profi
Beiträge: 623
Registriert: 20. Februar 2008 13:02
Wohnort: München

Beitrag von Dream-Coins » 1. März 2008 13:08

"VUKOVAR"

500 Kuna Goldmünze - Auflage : 2.000 Exemplare

Technische Daten :

500 Kuna 986-er Gold,Gewicht 3,50 g.,Durchmesser 18 mm

Die Münze gibt es nicht im Set zu kaufen,wurde einzeln ausgegeben.
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Dream-Coins
Profi
Profi
Beiträge: 623
Registriert: 20. Februar 2008 13:02
Wohnort: München

Beitrag von Dream-Coins » 1. März 2008 13:09

"1700. OBLJETNICA DIOKLECIJANOVE PALAČE I OSNUTKA GRADA SPLITA"
"THE 1700th ANNIVERSARY OF DIOCLETIAN'S PALACE AND THE FOUNDING OF THE CITY OF SPLIT"

500 Kuna Goldmünze - Auflage : 3.950 Exemplare

Technische Daten :

500 Kuna 986-er Gold,Gewicht 3,50 g.,Durchmesser 18 mm

Zusatzinfos,Quelle Wikipedia :

Split [split] (kroat. Split, italienisch Spalato, entstanden aus griechisch Aspalathos) ist die zweitgrößte Stadt Kroatiens und die größte und bedeutendste Stadt Dalmatiens, ohne je dessen Hauptstadt gewesen zu sein. Split hat etwa 195.000 Einwohner und ca. 400.000 in der Umgebung. In der Stadt steht der Diokletianspalast, Verwaltungssitz der Gespanschaft Split-Dalmatien (kroatisch Splitsko-dalmatinska županija), die den mittleren Teil Dalmatiens umfasst. Split ist eine bedeutende Hafenstadt, Sitz der katholischen Erzdiözese Split-Makarska und hat eine Universität. Die UNESCO erklärte die Stadt zum Weltkulturerbe.

Split war ursprünglich eine griechische Kolonie an der Adria, Aspalathos. Im Norden der Stadt liegt die antike römische Siedlung Salona. Das bedeutendste Bauwerk dort ist die zerstörte Arena.

Die Keimzelle der heutigen Stadt Split ist der Diokletianspalast: Kaiser Diokletian ließ ihn um 300 erbauen, und im 7. Jahrhundert - das riesige Gebäude war schon lange verlassen - siedelten innerhalb seiner Mauern die ersten Bewohner Splits an. Heute noch bildet der Palast die Altstadt von Split und ist voll mit Läden, Märkten, Plätzen und dem Dom, der in der Antike das Mausoleum des Diokletian war und den Mittelpunkt des Palastes bildet.

In Mittelalter war Split Teil der byzantinischen Thema „Dalmatien“. Später gehörte Split zum Königreich Kroatien; mehrmals war es auch dessen Hauptstadt.

Split gehörte im 14. Jahrhundert zum Königreich Bosnien unter dem bosnischen König Tvrtko I.


Kathedrale des Hl. DomniusDie Stadt war lange Zeit Teil der Republik Venedig (im 14. Jahrhundert und dann wieder von 1420 an), bis es 1797 an Österreich-Ungarn fiel, wo es unter seinem venezianischem Namen "Spalato" bis 1918 verblieb. In dieser Zeit war Spalato eine Garnisonsstadt der k.u.k. Armee - hier lag 1914 das III. Bataillon des Ungarischen Infanterie-Regiments Nr. 31

Nach dem Ende des Ersten Weltkrieges kam die Stadt zum Königreich der Kroaten, Serben und Slowenen, dem späteren Königreich Jugoslawien. Im Zweiten Weltkrieg war es von 1941 bis 1943 italienisch. Nach dem Kriege wurde es Teil der kroatischen Teilrepublik innerhalb Jugoslawiens. Seit 1991 gehört es zur unabhängigen Republik Kroatien.

Ende Juli 1995 wurde hier das "Deutsch-französische Feldlazarett" aufgebaut, das die Versorgung von 12.500 Soldaten eines multinationalen Schnellen Einsatzverbandes der Vereinten Nationen zum Schutz der UNPROFOR am Berg Igman bei Sarajevo sicherstellen sollte.
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Zuletzt geändert von Dream-Coins am 28. April 2008 21:06, insgesamt 1-mal geändert.

Antworten

Zurück zu „Kroatien“